Finanzrepression – oder wie der deutsche Sparer enteignet wird

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH DIE FINANZIELLE REPRESSION?
WAS KANN EIN PRIVATANLEGER ANGESICHTS DIESER STAATSPOLITIK UNTERNEHMEN?
DIESE FRAGEN VERSUCHT DER FOLGENDE BEITRAG ZU BEANTWORTEN.

Bereits vor vier Jahrzehnten tauchte der Ausdruck “Finanzielle Repression” in der Fachsprache der Ökonomen auf. Edward S. Shaw und Ronald I. McKinnon, US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler, haben diesen Begriff weitgehend geprägt und definiert. Sie vertraten die Meinung, dass es sich bei der finanziellen Repression um eine bestimmte staatliche Finanzpolitik handelt, welche die Schuldenlast des Staates reduzieren soll. Diese Reduzierung geschieht aber nicht auf eine natürliche Art, d.h. durch das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes, sondern auf Kosten der Privatanleger und Sparer.

 

weiterlesen

Zurück